Maximilian Brandl Vegan Podcast

VFA046 – Maximilian Brandl – Cross Country Olympic Mountain Biker im National Team

VFA046 – Maximilian Brandl – Cross Country Olympic Mountain Biker im National Team

„Ich möchte zeigen, dass es nicht notwendig ist Tierprodukte zu verbrauchen, um leistungsfähig zu sein bzw., worum es ja gerade im Sport geht, der/die Beste zu sein. Wenn Menschen verstehen, dass vegane Ernährung keine Defizite bewirkt, ist das glaube ich schon ein großer Schritt in die richtige Richtung.“

Hör es dir auf Android an!

Subscribe on Android - Podcast

Hörs es dir auf iTunes an!

Audible Christian Wenzel Vegan Podcast

Empfehlungen des Champions:

Bücher:

7 Jahre in Tibet“ von Heinrich Harrers

Mein Leben als Pavian“ von Robert M. Sapolsky

Links:

Max’s Mountainbike Team

Seine Website

Seine Facebook Seite

Seine Instagram Seite


In dieser Episode lernst du:

– Was ist Cross Country Mountain Biking

– Was steckt hinter Urban Gardening?

– Max’s Ernährung

– Max’s Training


Maximilian Brandl

Mein Name ist Maximilian Brandl, 19 Jahre jung, in der Schneewittchen-Stadt Lohr am Main in Unterfranken aufgewachsen und lebe seit September 2015 in Freiburg in einer Sportler WG. Hier sind mit dem Schwarzwald, den Hausbergen Schauinsland, Feldberg und Kandel, der Rheinebene mit dem Kaiserstuhl, dem Olympiastützpunkt Freiburg, verschiedenen Loipenzentren und meistens super Wetter optimale Trainingsbedingungen zum Mountainbiken, Rennradfahren, Kraft-, Athletik- und unspezifischen Training. Am schönen botanischen Garten Freiburg liegt das biologische Institut der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, an der ich jetzt im 4. Semester Biologie studiere. Grund dafür ist meine Liebe zu Pflanzen und zum Gärtnern – mein Balkon kann sich in Bezug auf Urban-Gardening wirklich sehen lassen. Außerdem bin ich grundsätzlich gerne draußen, fahre Ski und klettere. Als Kind habe auch im Verein Fußball gespielt, Leichtathletik gemacht und bin geschwommen

Urban Gardening

Maximilians Garten – Urban Gardening

Wie kam ich zum Radsport

Zum Radsport kam ich durch meinen Vater. Er ist selbst früher Rennrad Marathons gefahren und hat  meine Schwester und mich schon früh im Kinderanhänger über Radwege am Main, aber auch auf Alpenpässe gezogen. Über Bobby Car, Dreirad und Rolle ging es schnell auf mein erstes Fahrrad und als ich 7 war sind mein Papa und ich in 3 Tagen die über 200 km lange Strecke zu meinen Großeltern gefahren.

2007 bin ich dem Radsport Verein RV Victoria Wombach beigetreten den ich bis heute nicht verlassen habe. Bis ich 15 war hatte ich aber auf der Leichtathletikbahn und im Schwimmbecken noch größere Erfolge – ein paar Unterfränkische Meistertitel über 1000m bzw. beim Schwimmen einen über 25m Freistil – als mit dem Rad. Im ersten Jahr U17 ging es dann aber los. Gleich das erste Bayernligarennen der Saison 2012 konnte ich für mich entscheiden und wenn ich jetzt darauf zurück blicke (den Rennverlauf habe ich noch immer im Kopf), habe ich schon damals die mentale Stärke und mein Durchhaltevermögen gezeigt, die heute noch zu meinen Stärken zählen. Auf Bundesebene hat es dann nochmal ein Jahr gedauert bis ich mich zu den Top-Fahrern zählen konnte. Neben einem Bundesligasieg und dem Deutschen Vize-Meistertitel, erreichte ich auch den Mannschaftseuropameistertitel.

Seit der U19, also 2014 bin ich feste Größe im Mountainbike Nationalteam und konnte seit dem jede Weltmeisterschaft bestreiten und es ging fast nur aufwärts. 2015 habe ich mein Abitur gemacht und währenddessen bin ich ganz ordentlich Rad gefahren: Vize-Weltmeister, Staffeleuropameister, EM Bronzemedaillengewinner, Deutscher Meister, alle Bundesligarennen gewonnen an denen ich teilgenommen habe, Bundesliga Gesamtsieger, Weltranglisten dritter. Doch noch vor dem ersten Rennen dieser Saison habe ich meine Ernährung umgestellt und auf Fleisch, Milch und Eier verzichtet – besser hätte es nicht laufen können. 2016 bin ich in die U23 Altersklasse aufgestiegen und musste, was meinen Stand in der Weltrangliste und im Weltcup wieder bei 0 Punkten anfangen, doch schnell war klar, dass ich auch hier ganz vorne mitfahren kann. Über 5 Monate Saison habe ich mich Schritt für Schritt weiter nach vorne gefahren bis ich bei beim Weltcupfinale aus der zweiten Reihe starten durfte: Platz 4 – vielleicht das Beste jemals erbrachte Weltcupergebnis eines deutschen U23 Fahrers im ersten Jahr.

Motiviert aus der erfolgreichen Saison 2016 habe ich im Winter hart trainiert und konnte von Anfang der Saison 2017 an stark fahren. Bis jetzt habe ich drei von vier U23 Wertungen, jeweils den Auftakt der deutschen, spanischen und französischen Liga, gewonnen, und beim vierten Rennen wurde ich nur knapp Zweiter. Jetzt stände der erste Weltcup an. Stände, hätte ich mir nicht vor 2 Wochen die linke Speiche gebrochen. Eine starke Enttäuschung, aber was will man machen. Mittlerweile kann ich wieder auf dem Ergometer trainieren und der Formverlust sollte sich in Grenzen halten. Bis zum dritten Weltcup im Juli in Andorra, wo ich letztes Jahr vierter wurde und vor zwei Jahren Vize-Weltmeister, will ich aber wieder fit sein.

Max’s Vision

Mein großes Ziel sind natürlich die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo und bis dahin Weltmeister zu werden. Wie es dann mit dem Studium aussieht weiß ich noch nicht, aber den Abschluss will ich trotz einer eventuellen Profikarriere schaffen.


Bekomme jetzt das beste meines neuen Buches komplett umsonst!

Das ist ein Test! Ich habe diese ganzen Inhalte noch nie jemandem zur Verfügung gestellt. Hol dir den Content, bevor mein Verlag das sieht und ich die Inhalte wieder runternehmen muss

Her mit den Inhalten


Mein schlimmster Moment

Es war weniger ein Moment als eine sechswöchige Krankheits- und Trainingspause, die ich 2014 wegen peiferischem Drüsenfieber und einer gleichzeitigen Weisheitszahnentzündung einlegen musste. Daraus habe ich gelernt: Come back stronger, aber kuriere dich zuerst ganz aus und dann bau dich langsam und richtig wieder auf. Zum Glück habe ich das gelernt ohne den Fehler zu machen es nicht zu tun. Vier Wochen nach Trainingsbeginn wurde ich Fünfter bei der deutschen Meisterschaft und später bei der WM in Norwegen ging ich als 8. in die letzte Runde, wurde aber durch einen Platten wieder zurück geworfen.

Max’s Ernährungsplan

Frühstück:

Eingeweichtes gekeimtes Müsli mit Obst und Sojajoghurt oder Sojamilch

(Vor dem Wettkampf: 300-400g Haferflocken)

danach 1 Std. warten bis zum Training oder 3-4 Std. zum Wettkampf

Vor dem Training: 

Rote Beete und Halbe Zitrone -> vor 

Mittagessen nach Krafttraining:

gern asiatisch z.B. Linsen Curry

Reis und Nudeln mit Gemüse

Nachmittags:

gerne mal bei gute Wetter Eis 🙂

Abends: 

Brotzeit mit verschiedenen Aufstrichen und selbst gekeimter Kresse

Urban Gardening Max Brandl

Maximilians Garten – Urban Gardening

Opt In Image
Vegan Starter System 2.0
In 7 Tagen zur veganen Ernährung. Leckere Rezepte, Einkaufslisten und die besten veganen Produkte. 100% Erfolgserprobt!

Wir schicken dir das 7 teilige Vegan Starter System im Tausch für deine E-Mailadresse zu. Falls Du dies nicht möchtest, kannst Du alternativ das System auch hier erwerben.

Wir geben Deine Daten niemals an Dritte weiter. Du kannst Deine E-Mail-Adresse jederzeit mit nur einem Mausklick aus unserem System löschen. Bitte lese vor Deiner Anmeldung diese wichtigen Informationen zum Datenschutz sowie die Informationen was nach der Eintragung deiner Daten passiert.