Andreas Kraniotakes

Lesedauer: ca. 7 Minuten

In unserem Podcast stellen wir dir den veganen Sportler, Top 5 MMA Kämpfer  und Kinderbuchautor Andreas Kraniotakes vor. Erfahre hier, wie er zum Elitesportler wurde, wie die vegane Ernährung ihn dabei unterstützt hat und wie sein Ernährungsplan aussieht.

Klicke auf den unteren Button, um den Podcast Player von Libsyn zu laden. Mit dem Klick auf den Button akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Libsyn.

Player laden

Abonniere den Podcast auf: Apple Podcast | Spotify | PlayerFM | Castbox | PodBean | Stitcher | Overcast | mehr Android

Apple Podcast         Spotify Podcast

„Ein wahrer Krieger setzt seine Fähigkeiten andere zu besiegen nur ein, wenn es der Anlass zwingend erfordert. Gleichzeitig schützt er die Armen und Schwachen. Was liegt also näher, als der vegane Lebensstil für einen Kämpfer in der härtesten Sportart der Welt?“

Andreas Kraniotakes

Möchtest du anhand der Inspirationen von Andreas Kraniotakes einen konkreten Plan wie du  deinen Körper auf ein ganz neues Energieniveau bringst? Dann ist die 28 Tage Beautiful Body Transformation genau das Richtige!

In dieser Episode lernst du:

  • Warum Extremsituationen eine wahre Selbsterfahrung sein können
  • Wie du Vertrauen in deine Fähigkeiten bekommst
  • Wie wichtig die soziale Rückbindungen, von der Familie und Freunden sind, um Energie zu gewinnen
  • Warum vegan sein kein Hindernis im Sport und der Karriere ist – sogar deine Regeneration und Leistung verbessert.

Die Story von Andreas Kraniotakes

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Andreas Kraniotakes (@andreaskraniotakes) am


Der griechisch-deutsche MMA-Kämpfer Andreas Kraniotakes wurde am 10. Dezember 1981 in München geboren.

Als Kind ist Andreas oft umgezogen und war gezwungen sich stets neuen Herausforderungen zu stellen. Ihm wurde schnell klar, dass der Weg zu einer besseren Zukunft nur über harte Arbeit zu erreichen ist.

Er begann auch schon früh neben der Schule und in den Ferien zu arbeiten, um seine alleinerziehende Mutter zu unterstützen. Trotz seiner Kindheit, die nicht immer einfach war, oder gerade deshalb, zeigte er großes Engagement, um im Leben weiterzukommen und arbeitete sich so vom Hauptschüler zum Abiturienten hoch.

Für den Sport konnte er sich lange Zeit nicht begeistern. Schon im Schulsport quälte er sich durch den Sportunterricht. Im Alter von 14 Jahren fand Andreas jedoch eine geeignete Sportart für sich.

Er entdeckte das Judo, begann mit dem Training und blieb dieser Sportart den nächsten neun Jahren treu. Die bayerischen Judo-Meisterschaften gewann er sieben Mal, die süddeutschen Meisterschaften ein Mal. Auf der Deutschen Meisterschaft erreichte er den fünften Platz.

Von Judo zu MMA

Als allerdings sein Gymnasialabschluss näher rückte entschied sich Andreas für den Bildungsweg und pausierte erstmal mit dem Kampfsport. Nach drei Jahren Pause trainierte er Kickboxen, Boxen und Wing Tzun.

2005 trat er in den ersten Wing-Tzun-Meisterschaften Deutschlands an und gewann dieses Turnier nach zwei Knockouts in der jeweils zweiten Runde.

Schließlich hörte er von einem Vollkontaktwettkampf, bei dem er dann auch antrat. Er fand Gefallen an den Vollkontaktsportarten und trainierte ab da an MMA und Muay Thai.

Zu diesem Zeitpunkt befand sich Andreas mitten im Pädagogik-Studium. Seine Umwelt, vor allem die Studierenden und seine Dozierenden an der Universität Koblenz-Landau, reagierten unterschiedlich.

Die einen waren interessiert und begeistert, die anderen waren geschockt und empört. Wie konnte Andreas, den sie als freundlichen, strebsamen und tüchtigen Studenten kennengelernt hatten, eine „brutale“ Sportart wie MMA ausführen?

Seitdem hat Andreas viele Kämpfe bestritten und setzt sich für die Anerkennung seiner geliebten Sportart, MMA, in Deutschland ein.

Er beschreibt sich selbst als Botschafter in den deutschen Medien und ist stolz ein nennenswerter Teil der MMA-Gemeinschaft zu sein. So kommt es, dass der German-Top-Ten-Schwergewichtler zu den medial präsentesten MMA-Kämpfern Deutschlands gehört und aktuell auch die UFC auf Maxdome kommentiert.

Andreas durfte in seiner Karriere bereits Veteranen wie Tim Sylvia, Andrei Arlovski und Ricco Rodriguez gegenüberstehen.

Heute zählt Andreas „Big Daddy“ Kraniotakes nicht nur zu den besten Schwergewichten Deutschlands, sondern ist auch ein Kinderbuchautor, der sich speziell für lernbehinderte Kinder engagiert. Außerdem möchte er sich weiterhin für das Ansehen und die Wertschätzung des MMA einsetzen und sich erst zurückziehen, wenn er diesen Traum verwirklicht hat.

Aus Andreas Kraniotakes Show

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Andreas Kraniotakes wollte immer Sport machen. Er ist aufgewachsen mit Rocky-Filmen sowie klassischen Kampfsportfilmen und richtete seine Ziele an den Helden der Filme aus.

Er fand die Idee Athlet zu sein super sexy. Zwischenzeitlich war er mit 8 – 14 Jahren in einem kleinen Dorf gefangen, in dem es nicht viel gab außer einem Fußballverein. Da im das Talent für Fußball fehlt, gab er diese Sportart auf.

Nach einem Umzug, gab es einen Judo Verein, zu dem er ging und dort hatte er das Gefühl “angekommen” zu sein. Judo hat ihm sehr viel Spaß gemacht. Er reifte durch das Training und die Erfahrung. Zudem hilft es ihm auf dem Boden zu bleiben und Vertrauen in die eigene Stärke zu bekommen und wehrhafter zu sein.

Für ihn zählt die persönliche Weiterentwicklung und aus dem Grund hat er seinen ersten MMA Kampf im Jahr 2005 gemacht. Damals hat er studiert und war besessen davon neue Erfahrungen zu machen und Dinge über sich selbst herauszufinden. Er sagt, man lernt sich am besten in Extremsituationen kennen. 

In einem MMA Kampf kannst du mehr über dich selbst erfahren als ein Meditationstrip nach Tibet zu gehen.

Das der Sport überhaupt so gross wird hätte nicht gedacht. Es ging nur um die Erfahrung, und jeder wollte herausfinden was funktioniert und was nicht. Herauszufinden für ihn, welche Sportart für ihn die Beste ist, war unglaublich interessant und zu erleben wie der MMA Sport (seit 1993) sich entwickelte.

Aufgrund der Diskrepanz zwischen brachialem Sport, seiner Ausbildung als Pädagoge und dem Studienabschluss, machen ihn in für die Medien interessant –aus Andreas lässt sich eine gute Story machen.

Der Sport ist ein Sport der eines zweiten Blickes bedarf. MMA wirkt erstmal abschreckend, gerade weil auch am Boden gekämpft werden darf. Am Boden zu sein bedeutet in der Regel wehrlos zu sein, aber MMA rückt das in ein besseres Licht. und das ist Andreas wichtig.

Andreas Kraniotakes Ziel war es immer den Sport der breiten Masse zugänglich zu machen. Anerkennung für den Sport zu bekommen. Er hat alles geopfert um diesen Traum zu leben.

Es inspiriert viele Leute nachzudenken etwas anderes zu machen und ihr Leben zu leben. Andere haben sich besser finanziell gesattelt. ER hat alles auf eine Karte gesetzt und

Andreas Karriere:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Andreas Kraniotakes (@andreaskraniotakes) am

Mit dem Sport MMA Geld zu verdienen ist heute noch schwer

Er hat alles verkauft was er hatte und ist in sein Gym gezogen. Dort hat er einen kleinen Raum hinter dem Trainingsbereich gehabt und hat seine Kosten durch Personal Training gedeckt.

Ihm war es wichtig mit vielen Menschen zu reisen. Es gibt viele Menschen die einen Traum haben und sich aber nicht trauen. Er inspiriert diese Menschen mit seiner Story seinen Traum zu leben. Wenn man nicht seinen Traum lebt aus Sicherheitsbedenken dann geht man den falschen Weg und das wird sich rächen. 

Viele Leute beneiden ihn um seine Freiheit. Dies hilft ihm weiter diesem Pfad zu folgen.

Sein minimalistischer Lebensstil hat seine Frau nicht abgeschreckt. Ihm war wichtig, dass sie ihn liebt aufgrund der Liebe und nicht wegen der “Dinge”.

Es ist wichtig, dass man seine Leute um sich hat. Alleine kann man wenig erreichen.

Kinder brauchen nicht nur Sicherheit. Es gibt Kindern viel mehr, wenn sie merken das die Eltern ihr Leben wirklich leben. Daher ist  es sehr wertvoll für das Kind wenn der Vater seine Weisheiten weitergibt und nicht nur ein dickes Bankkonto bereitstellt. Es gibt auch nicht den „richtigen Zeitpunkt“ ein Kind zu bekommen.

Trotz seiner Vollblut-Athletik und seiner täglich  zweimaligen Trainings, geht er in ehrenamtlichen Projekten nach – gerade aufgrund seines pädagogischen Hintergrund.

Vom Sportler zum Kinderbuch Autor

Er hat ein Kinderbuch geschrieben und veröffentlicht. Sein zweites Kinderbuch ist auch schon geschrieben. Zudem ist er Kommentator für Pro7/Sat1 und kommentiert für ranFight.

Seine Frau ist seine grösste Supporterin und auch die grösste Kritikerin. Er findet es schade wenn die Leute nicht aus dem Tellerrand hinausschauen.

Im Kinderbuch geht es um einen afrikanischen Jungen der Streifzüge durch die Savanne macht. Sein Dort wurde angegriffen und konnte nicht mehr zurück. Dann macht er sich auf in die Welt und bereist Europa.

Diese Geschichte ist entstanden lange bevor die Flüchtlingsthematik aufkam, die Story aber eine Flüchtlingsgeschichte ist. Für die Menschen die Flüchtlinge aufnehmen und andererseits für die Flüchtlinge selbst. Der Charakter – MO – behält ein reines Herz und seine guten Absichten vorne anzustellen. Illustriertes Buch von Hand gemalt und mehrfach besprochen.

Warum ist Andreas Kraniotakes  vegan geworden?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Andreas Kraniotakes (@andreaskraniotakes) am

Viele Menschen denken an Verzicht bei veganer Ernährung: Wenn man sich vorstellt “Käfigkämpfer” zu werden, trifft das meist nicht auf Begeisterungsstürme. Diese Reaktionen mildern sich mit der Zeit ab wenn die Menschen sehen, dass es einen glücklich macht.

Die wichtigsten Dinge die man als Veganer machen kann:

  • Kein Arschloch sein (Tolerant sein, und nicht militant)
  • Zeigen dass es leckere Gerichte gibt und der Lifestyle Spaß macht
  • Als Veganer und Sportler zeigen das man auch Leistung damit bringen kann

Für ihn ist es immer wichtig sich weiterzuentwickeln und die beste Version seiner selbst zu sein.
Er war auch immer schon an Ernährung interessiert. Er war ein Eiweißjunkie und ist nachts um 4 Uhr aufgestanden und hat sich Eiweißshakes reingezogen.

Und hat dann immer mehr probiert und Ernährungsformen für sich ausprobiert. Seine Frau hatte ein Praktikum im Zoo die Möglichkeit ein Eichhörnchen aufzuziehen. Das Eichhörnchen hiess Woody und hat ihm die Augen geöffnet. Das Eichhörnchen hat ihm gezeigt das es schon mit 4 Wochen eine eigene Persönlichkeit hat.

Es hat seinen eigenen Charakter und Augen. Warum nimmt er sich dann raus jeden Tag Fleisch und Fisch zu essen von Tieren die so wertvoll sind.

Kostante Leistung mit veganer Ernährung

Er ist der festen Überzeugung, dass man sich in unserer heutigen Zeit mit dem Fleischkonsum auseinandersetzen muss. Und wenn man das tut, dann wird einem klar, dass Fleischverzicht die Lösung ist. Aus ökologischer Überlegung und gesundheitsorientierter Sicht ist es notwendig vegetarisch und vegan zu werden.

Andreas glaubt, dass es wichtig ist, das Ganze als Prozess zu begreifen. Bei vielen geht sofort eine Schranke herunter, wenn sie denken sie müssen auf alles zu verzichten. Daher Schritt für Schritt vorgehen und Alternativen zu Fleisch finden. Dann Alternativen zu Eier und Milch finden etc. Dann ist es einfach vegan zu sein, auch wenn vegane Ernährung trotzdem anspruchsvoller ist.

Sobald er bemerkt hätte, dass diese Ernährung seine Leistung negativ beeinflusst, hätte er wieder angefangen Fleisch zu essen, da Leistung seine oberste Priorität hat.

Tatsächlich hat er aber gemerkt, dass er seit der veganen Ernährung eine bessere Regeneration hat. Vorher hatte er nicht die selbe Leistung im zweiten Training bringen können.

Seine Regenerationsfähigkeit und Anfälligkeit für Verletzungen haben sich definiert verringert. Er benötigt weniger Schlaf und weniger Regeneration. Das ist der grösste Vorteil.

Die Aussage

“Dann fehlt mir die Kraft wenn ich kein Fleisch esse”

ist Quatsch. Er prügelt sich in Käfigen und die vegane Ernährung hilft ihm noch seine Leistung zu steigern.

Muskel aufbauen ohne Fleisch ist möglich!

Man muss nur wissen wie:

Ein veganer Ernährungsplan in der Muskelaufbauphase ist wichtig, um im MMA Schwergewicht zu bestehen.
Andreas Kraniotakes ist eher ein leichtes Schwergewicht zwischen 104 und 105 KG. Er darf nicht zu leicht werden.

Andreas hat sich mein Buch Vegan Kochen mit Lupine und findet die Rezepte super. Da sind viele Dinge dabei die er noch ausprobieren möchte. Er hat sich bereits Lupinen Rezepte angekreuzt. Die Mission findet er cool das Lebensmittel Lupine nach vorne zu bringen und den Menschen klar zu machen, dass man auf nichts verzichten muss wenn man vegan ernährt.

Andreas Kraniotakes Ernährungsplan

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Andreas Kraniotakes (@andreaskraniotakes) am

Frühstück:

  • 2 Gläser lauwarmes Wasser um das System in Gang zu bringen
  • Veganer Brei mit Mandelmilch. Mittelfristig möchte er den Brei selbst machen. Im Moment nutzt er noch Instant Brei. Nach der Nacht möchte er relativ schnell wieder Nährstoffe zufügen. Warm und bisher zerkleinert ist auch gut für den Körper. Danach Arbeit am Computer
  • Müsli aus frischen Früchten die saisonal sind und Dinkelflocken, Amaranth gepufft und Chia Samen mit Mandelmilch

Nach dem Training:

Mittag:

  • Rezepte mit Hülsenfrüchte, Gemüse.
  • Er isst und kocht sehr viel mit Nüsse und Lupine

Nach dem zweiten Training:

  • Direkt danach Malzbier um den Glykogenspeicher sofort wieder zu befüllen. Man soll nichts essen was älter als 24h ist.

Abendessen:

  • Er isst dann nochmals das vom Mittag gekochte. Hat ihm geholfen seine Leistung zu halten und sein Gewicht zu halten.

Snack am Abend:

  • Rohkost Runde mit Karotten, Gurken und Nüssen.

Erfahre noch mehr über Andreas:

. Mehr dazu hier.

**Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Wenn du auf Links klickst, die ich empfehle, unterstützt du damit den Fortbestand dieses Blogs. Einige Links sind so genannte Empfehlungslinks. Du zahlst nichts extra. Aber falls du etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze, liebe und von denen ich überzeugt bin.

Vorliegend habe ich meine eigene Erfahrung beschrieben. Das sind die Effekte, die ich bei mir gespürt habe. Diese können bei jedem unterschiedlich ausfallen. Die beschriebenen Erfahrungen sind keine wissenschaftlichen Erkenntnisse und keine Tatsachen Behauptungen. Sämtliche Inhalte dieser Seiten sind keine Heilaussagen und ausschließlich informativ, sie dienen keinesfalls als Ersatz für eine ärztliche Behandlung. Mehr dazu hier