Achtung – Diese 5 Lebensmittel sind nicht (immer) vegan!

Lesedauer: ca. 8 Minuten

Nicht jedes „vegane“ Lebensmittel ist auch 100% vegan – Wir zeigen dir 5 nicht (immer) vegane Lebensmittel!

Gastbeitrag von Sofia Konstantinidou

Vielleicht hast du es auch schon erlebt: Du ernährst dich seit einiger Zeit vegan und dein körperliches Wohlbefinden hat sich um Welten verbessert. Außerdem fühlt es sich unendlich gut an, „leidfrei“ zu essen und zu wissen, dass du nicht nur deinem Körper, sondern auch den Tieren und der Umwelt mit deinen Ernährungsentscheidungen etwas Gutes tust, indem du nur rein vegane Lebensmittel zu dir nimmst.

„Doch dann liest du einen Artikel oder sprichst mit jemandem, der dich darüber aufklärt, dass du die letzten Wochen oder Monate gar nicht komplett vegan gegessen bzw. gelebt hast.“

Du hast ohne es zu wissen Produkte mit tierischen Inhaltsstoffen konsumiert.

Inhaltsverzeichnis:
1. Tierische Bestandteile in scheinbar „veganen“ Lebensmitteln
2. Vegane Lebensmittel – was bedeutet das genau? 
3. Diese 5 Lebensmittel sind nicht (immer) vegan
4. Welche E-Nummern bei veganen Lebensmitteln können tierischen Ursprungs sein? 
5. Ressourcen zur Bestimmung veganer Lebensmittel

1. Tierische Bestandteile in scheinbar „veganen“ Lebensmitteln – Man lernt nie aus!

vegan-lebensmittel-saft-säfte

Seit ich vor 6 Jahren vegetarisch (und später vegan) wurde, habe ich diese Situation schon mehrmals erlebt. Als ich meine Ernährung von Mischkost auf fleischfrei umgestellt hatte, realisierte ich wochenlang nicht, dass in meinem liebsten Früchtejoghurt Gelatine enthalten ist. Als ich mir endlich einmal die Zutatenliste genauer anschaute, war ich schockiert. Unappetitliche Schlachtabfälle im Fruchtjoghurt, damit hatte ich wirklich nicht gerechnet.

Ähnlich ging es mir 2 Jahre später, als ich entschied von nun an rein pflanzlich zu essen, um mit meiner Ernährungsweise nicht mehr zum unnötigen Leid der Tiere und der Umwelt beizutragen. Meine Erfahrungen der letzten Jahre lehrten mich, bei abgepackten Produkten und Lebensmitteln immer auf die Zutaten zu achten. Jedoch war es anfangs nicht immer einfach die Bedeutung verschiedener Inhaltsstoffe zu entschlüsseln. Oder weißt du aus dem Effeff, was es mit E120, E325 oder E904 auf sich hat?

Pflichtangaben auf Lebensmittelverpackungen sind oftmals nicht verbraucherfreundlich!

Doch auch wenn diese mysteriösen E-Nummern in ausgeschriebener Form auf Lebensmitteletiketten auftauchen, ist oftmals nicht zu erkennen, ob der jeweilige Stoff tierischen Ursprungs ist oder es sich um vegane Lebensmittel handelt. Es wird nicht dazu geschrieben, ob Lecithin aus Raps-, Soja-, Sonnenblumenöl oder doch aus Hühnerdottern hergestellt wird. Es ist nicht angegeben, ob die in sehr vielen Produkten enthaltenen Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren aus tierischen oder pflanzlichen Fetten gewonnen wurden.

Nicht alle Inhaltsstoffe auf (veganen) Lebensmitteln müssen deklariert werden!

Hinzu kommt, dass tierische Bestandteile, die bei der Nahrungsmittelproduktion nur kurzzeitig verwendet wurden, nicht zwingend auf der Verpackung angegeben werden müssen. Und dann gibt es auch noch Produkte außerhalb des Lebensmittelbereichs wie z.B. Kleidung, wo es noch ein ganzes Stück schwieriger wird, zu erkennen, ob tierische Inhaltsstoffe verwendet wurden. Mir war z.B. lange Zeit nicht bewusst, dass die für die Schuhproduktion verwendeten Klebstoffe oftmals tierische Bestandteile (Glutinleim aus Schweineknochen oder Kaseinleim aus Milch) enthalten. Es ist also gar nicht so einfach herauszufinden, ob ein Schuh hundertprozentig vegan ist.

Es ist schon erstaunlich, worin überall tierische Bestandteile enthalten sind. Du hast vielleicht Ende 2016 in den Medien den Shitstorm wegen tierischen Fetten in der neuen britischen Fünf-Pfund-Note mitbekommen.

Mit diesem Beitrag möchte ich dir helfen den unfreiwilligen Konsum von Tierprodukten zu vermeiden und auf vegane Lebensmittel umzusteigen. Aus Platzgründen gehe ich nur auf eine Auswahl nicht (immer) veganer Lebensmittel bzw. Lebensmittelgruppen ein und meine Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es geht eher darum ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass für dich als Verbraucher nicht immer sofort ersichtlich ist, ob ein Produkt vegan ist oder nicht. Schau also genau hin, stell die richtigen Fragen und hake im Zweifelsfall beim Hersteller oder Anbieter der Lebensmittel nach.

2. Vegane Lebensmittel – Was bedeutet das genau?

vegane-lebensmittel-müsli

Bevor ich dir 5 Lebensmittel bzw. Lebensmittelgruppen vorstelle, die nicht immer vegan sind, möchte ich noch kurz mit dir einen Blick auf die Definition des Ausdrucks „vegan“ werfen. „Vegan“ (und übrigens auch „vegetarisch“) ist nämlich kein gesetzlich definierter und geschützter Begriff und es gibt verschiedene Interpretationen davon, was vegan (und vegetarisch) ist und was nicht.

Wenn ich über vegane Lebensmittel spreche, meine ich Erzeugnisse rein pflanzlichen Ursprungs, bei deren Herstellung sowie Be- und Verarbeitung keine Zutaten tierischen Ursprungs zugesetzt oder verwendet wurden. Das schließt alle Vorstufen und Bestandteile der verwendeten Substanzen mit ein.

Die Angabe „Kann Spuren von … enthalten“ ist ein Hinweis für Allergiker und bedeutet, dass die Rezeptur des Produkts die genannten Zutaten nicht vorsieht. Es werden jedoch andere Lebensmittel in derselben Produktionsanlage verarbeitet, welche diese Stoffe enthalten. Es besteht also die Möglichkeit, dass Spuren davon in das vegane Produkt gelangen können. Solche Produkte sind meiner Definition nach vegan.

3. Diese 5 Lebensmittel bzw. Lebensmittelgruppen sind nicht (immer) vegan

Wer sich gesund ernähren möchte, sollte seine Mahlzeiten natürlich weitestgehend aus vollwertigen – also unverarbeiteten – pflanzlichen Lebensmitteln mit Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide zubereiten. So hat man auch eine bessere Kontrolle darüber, was genau auf dem eigenen Teller landet. Ab und an sind aber natürlich auch mal abgepackte Lebensmittel und sogenannte Convenience-Produkte erlaubt. Und genau bei solchen sollte man genau auf die Zutatenlisten achten und sich über den Herstellungsprozess dieser Lebensmittel informieren.

3.1 Nicht (immer) vegane Lebensmittel: Frühstückszerealien und Müsliriegel

Vegane-lebensmittel-veganes-Muesli

Dir ist wahrscheinlich bekannt, dass in den meisten Fruchtgummis und Marshmallows Gelatine enthalten ist. Die sogenannte Speisegelatine ist ein Geliermittel, das aus tierischem Eiweiß besteht. Sie stammt zu 70% aus Schweinehaut und der Rest setzt sich aus Knochen von Schweinen, Rindern und Geflügel sowie Rinder- und Fischhäuten zusammen.

Das unappetitliche Geliermittel kommt jedoch in einigen Frühstückszerealien (u.a. in Kellog’s Toppas) und Müsliriegeln vor. Hättest du es vermutet? Manche Cornflakes werden mit Gelatine überzogen, damit der Zucker besser an ihnen haftet. Außerdem kann das Geliermittel auch in Müsliriegeln vorkommen, damit die Zerealien besser zusammenhalten. Schau also beim Kauf von Frühstückszerealien und Müsliriegeln oder anderen Lebensmitteln dieser Art immer auf die Inhaltsstoffe, auch wenn die Produkte einen veganen und natürlichen Anschein machen.

Alternativ kannst du auch ganz einfach Zuhause dein eigenes gesundes Knuspermüsli herstellen. Ich liebe eine Mischung aus kernigen Haferflocken, rohem Buchweizen und verschiedenen Nüssen und Samen wie Mandeln, Chia und Sonnenblumenkernen. Vor allem für Sportler stellt gesunde Granola eine tolle Proteinquelle dar. Rezepte mit gesunden veganen Lebensmitteln findest du hier.

 

3.2 Nicht (immer) vegane Lebensmittel: Marmelade und süße Aufstriche

vegane-lebensmittel-DIY-Schoko-Aufstrich

Neben Fruchtgummi und Frühstückszerealien wird Gelatine auch in vielen Marmeladen und süßen Aufstrichen als Geliermittel eingesetzt. Aber nicht nur das. In roten Konfitüren & Co. ist oftmals auch der Farbstoff Karmin (E120) enthalten, der aus weiblichen Schildläusen gewonnen wird. Durch das Auskochen und Ausquetschen der Käfer wird das rote Pigment gewonnen, das für eine leuchtend rote Farbe sorgt.

Neben Marmelade kommt der Farbstoff u.a. noch in roten Limonaden, Bonbons und Fruchtgummi vor. Achte bei verarbeiteten Produkten mit roter Farbe also immer darauf, ob das Kürzel E120, C.I. 75470 oder die Bezeichnungen Karminrot oder echtes Karmin aufgelistet sind.

Ich stelle gerne meine veganen Aufstriche Zuhause her. Das geht schnell, einfach und man weiß, was drin ist. Aus Chiasamen, Himbeeren und etwas Limettensaft lässt sich z.B. eine gesunde und proteinreiche Marmelade zaubern. Hier kannst du sicher sein, dass keine unerwünschten Zutaten enthalten sind und zudem unterstützt sie beim Muskelaufbau. Wenn du es gerne schokoladig magst, kannst du in wenigen Schritten aus Datteln, Haselnüssen und Kakaopulver deine eigene gesunde Schokocreme machen.

3.3 Nicht (immer) vegane Lebensmittel: Fruchtsäfte

vegane-lebensmittel-grüner-saft-green-smoothie

Du fragst dich jetzt vielleicht, was an Fruchtsäften bitte nicht vegan sein soll. Und wieder heißt der Übeltäter Gelatine. Diese wird im Herstellungsprozess von Säften und anderen Getränken zur Klärung oder als Träger von zugesetzten Vitaminen eingesetzt.

Da Gelatine nach dem Filtern von Trübstoffen nicht mehr im Saft enthalten ist und nur als Verarbeitungshilfe dient, taucht sie in der Zutatenliste nicht auf. Eine Untersuchung der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat ergeben, dass jeder dritte Apfelsaft mithilfe von tierischer Gelatine hergestellt wird.

Einige namhafte Hersteller wie Valensina und Hohes C haben reagiert und nutzen mittlerweile für ausgewählte Sorten keine tierische Gelatine mehr zur Klärung. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest ob Lebensmittel vegan sind oder nicht, solltest du direkt beim Produzenten anrufen und fragen, ob bei der Herstellung tierische Hilfsmittel wie Gelatine verwendet werden.

Ansonsten kannst du mit einer Saftpresse Zuhause selbst frische Frucht- und Gemüsesäfte herstellen. Je frischer die Säfte sind, desto mehr Nährstoffe nimmst du auf. Ich bin ein großer Fan von grünen Säften aus Sellerie, Gurke, Limette, Spinat und etwas Ingwer. Hierzu kannst du noch Spirulina– oder Chlorella-Pulver geben. Die Mikroalgen sind reich an Eiweiß, enthalten alle essentiellen Fettsäuren und Aminosäuren, Enzyme, Eisen sowie Magnesium.

3.4 Nicht (immer) vegane Lebensmittel: Bier und Wein

vegane-lebensmittel-bier-wein

Bei einigen Biersorten wie z.B. Guinness werden Fischblasen (Hausenblasen) verwendet, um Hefepartikel aus dem Getränk zu filtern. Da nach dem Filtern keine Fischbestandteile im Getränk zurückbleiben, müssen sie nicht als Zusatz deklariert werden. Dank des deutschen Reinheitsgebots ist in Deutschland gebrautes Bier immer vegan. Bei importierten Bieren sollte man sich im Zweifelsfall immer bei den jeweiligen Brauereien erkundigen.

„Wie bei Fruchtsäften kann auch Wein mithilfe von Gelatine aus Tierhaut und -knochen geklärt werden.“

Diese Methode wird übrigens auch bei Balsamico-Essig angewendet. Es gibt mittlerweile aber auch viele vegane Weine, die mit Kiesel- oder Mineralerde geklärt werden. Diese erkennst du an der grünen Vegan-Blume auf dem Etikett.

Da Bier und Wein sowieso nicht fester Bestandteil eines gesunden Speiseplans sein sollten, schlage ich als alkoholfreie Alternativen Apfel- oder Traubensaftschorle vor. Diese kannst du mit selbst gemachten oder gekauften veganen Säften zubereiten. Damit kannst du dich an warmen Tagen erfrischen oder nach einem Workout deinen Mineralstoff- und Kohlenhydratspeicher wieder auffüllen.

3.5 Nicht (immer) vegane Lebensmittel: Laugengebäck und Brötchen

vegane-lebensmittel-laugen-brot-gebäck

Zu Beginn meiner veganen Zeit habe ich mir gerne morgens vor der Arbeit Laugengebäck gekauft und hätte nie geahnt, dass in solchen Backwaren und Lebensmitteln tierische Bestandteile enthalten sind. Doch leider verwenden einige Bäcker Schweineschmalz, um den Geschmack ihrer Produkte zu „verfeinern“. Das ist oftmals bei Laugengebäck der Fall.

Manchmal wird auch die Aminosäure L-Cystein (E920) eingesetzt, um den Teig bei der Brotherstellung geschmeidiger zu machen. Diese wird aus Schweineborsten und Vogelfedern hergestellt. Nicht jeder Bäcker deklariert die Inhaltsstoffe bei lose verkauften Brötchen & Co. und hier besteht auch keine Kennzeichnungspflicht. Im Zweifelsfall solltest du dich also immer beim Verkaufspersonal nach den Zutaten erkundigen.

Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, kannst du auch ganz einfach Brot Zuhause selbst backen. Ich lege dir dafür mein einfaches Rezept für veganes Power-Körnerbrot ans Herz, welches aus glutenfreien Haferflocken, Nüssen und Samen besteht.

4. Diese E-Nummern bei „veganen“ Lebensmitteln können tierischen Ursprungs sein

Einige Produzenten kennzeichnen ihre Produkte explizit als vegan (oder vegetarisch), auch wenn es noch keine rechtsverbindliche Definition dieser Begriffe gibt. Im Zweifelsfall solltest du dich immer direkt beim Hersteller erkundigen, ob bei der Produktion eines Lebensmittels tierische Verarbeitungshilfsstoffe zum Einsatz gekommen sind.

„Was kennzeichnungspflichtige Inhaltsstoffe angeht, lässt sich aus der Zutatenliste oft leider nicht ableiten, ob bestimmte Komponenten tierischer oder pflanzlicher Herkunft sind.“

Die folgende Tabelle listet einige Zusatzstoffe auf, die tierischen Ursprungs sein können und verrät, was hinter den mysteriösen E-Nummern steckt.

 

Abkürzung Bedeutung
E 120
Cochenille (Karmin)
Roter Farbstoff aus Schildläusen
E270
Milchsäure
Säuerungsmittel aus Milch oder synthetisch

 

E304
Ascorbinsäure
Antioxidationsmittel aus tierischen oder pflanzlichen Fetten

 

E 322
Lecithin
Antioxidationsmittel, Emulgator, Mehlbehandlungsmittel und Stabilisator, das aus Hühnereidottern gewonnen werden kann
E422
Glycerin
Füllstoff- und Feuchthaltemittel aus tierischen oder pflanzlichen Fetten
E471 und E 472 A-F
Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren
Emulgatoren, Schaumstabilisatoren, Überzugsmittel aus tierischen oder pflanzlichen Fetten
E621
Mononatriumglutamat, Natriumglutamat
Geschmackverstärker aus tierischen oder synthetischen Eiweißen

 

E 901
Bienenwachs weiß und gelb
Wird durch das Ausschmelzen von Honigwaben gewonnen und als Überzugsmittel eingesetzt

 

E 904
Schellack
Wird aus der Lackschildlaus gewonnen und als Überzugsmittel eingesetzt
E920
L-Cystein
Mehlbehandlungsmittel aus Keratin aus Tierborsten oder Federn

5. Hilfreiche Ressourcen zur Bestimmung veganer Lebensmittel

Eine ausführliche Liste mit Zusatzstoffen, die tierischen Ursprungs sein könnten, findest du auf der Internetseite der Verbraucherzentrale. Lass dich bitte von ihrem Umfang nicht abschrecken. Mittlerweile gibt es zahlreiche Apps fürs Smartphone, mit denen du direkt im Supermarkt die Bedeutung von E-Nummern prüfen kannst, wie z.B. den aid E-Nummern-Finder vom aid infodienst e. V.

Eine weitere hilfreiche App ist die Einkaufsguide-App von PETA, die dich über vegane Neuheiten informiert, Infos zum veganen Leben versammelt und dir hilft, überall vegane Lebensmitteln und Produkte zu finden.


Wie du siehst, können in einigen verarbeiteten Lebensmitteln tierische Inhaltsstoffe versteckt sein.

„Hilfsmittel tierischen Ursprungs, die bei der Verbreitung eingesetzt wurden, jedoch im Endprodukt nicht enthalten sind, müssen überhaupt nicht deklariert werden.“

Und wenn tierische Inhaltsstoffe angegeben werden, ist nicht immer auf den ersten (oder den zweiten) Blick ersichtlich, dass es sich um solche handelt und vermeintliche vegane Lebensmittel nicht mehr vegan sind.

Dieses Vorgehen ist nicht sehr verbraucherfreundlich, lass dich von diesen Stolpersteinen jedoch auf keinen Fall entmutigen. Bleib immer informiert und lies Artikel wie diesen hier. Achte auf Etiketten, nutze hilfreiche Apps zur Recherche und frag in Zweifelsfällen direkt bei den Lebensmittelherstellern nach.

Wenn du einmal deine veganen Lebensmittel und Lieblingsprodukte gefunden hast, ist der Aufwand gar nicht mehr so groß wie anfangs bei der Umstellung. Und mach dich nicht fertig, wenn du unfreiwillig doch ein Produkt gegessen hast, in dem etwas Tierisches versteckt war. Nobody’s perfect und du weißt es nun für die Zukunft. Teile diese Informationen gerne mit Familie, Freunden und Bekannten, um auch sie für das Thema zu sensibilisieren.

Was hat dich überrascht und in welchem der genannten „veganen“ Lebensmittel hättest du nie etwas Tierisches vermutet?

Ich bin gespannt auf deine Rückmeldung und freue mich unten in den Kommentaren von dir zu lesen ♥

Deine Sofia von http://www.isshappy.de


Sofia ist angehende vegane Ernährungsberaterin, Kochbuchautorin und betreibt den Blog und gleichnamigen YouTube-Kanal Iss Happy . Mit leckeren und gesunden Rezepten, Ernährungsinfos und Tipps und Tricks für den Alltag hilft sie Anderen bei ihrer erfolgreichen Umstellung auf vegan und die richtigen veganen Lebensmittel zu finden. 


Quellen/zum Weiterlesen:

Vegan Podcast

Jede Woche in unserem Vegan Podcast neues zum Thema Fitness, Vegane Ernährung und Lifestyle.

Höre hier: Kurkuma – warum ist es ein Superfood und wie du wieder weiße Zähne bekommst!

Episode 30: Kurkuma

Klicke auf den unteren Button, um den Podcast Player von Libsyn zu laden. Mit dem Klick auf den Button akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Libsyn.

Player laden

 

Abonniere den Podcast auf Android!Subscribe on Android - Podcast

Abonniere den Podcast auf iTunes!

*Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Wenn du auf Links klickst, die ich empfehle, unterstützt du damit den Fortbestand dieses Blogs. Einige Links sind so genannte Empfehlungslinks. Du zahlst nichts extra. Aber falls du etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze, liebe und von denen ich überzeugt bin.

Dir hat der Artikel gefallen?
Lies hier:

Die 8 besten Intermittent Fasting Methoden zum Abnehmen (2017)

intermittent_fasting_titelbild

Dies ist der Box-Titel
CHRISTIAN WENZEL Christian Wenzel Protrait

Hi, ich bin Christian Wenzel, das Gesicht von vegan-athletes.com.

Als Familienpapa liegt mir auch deine Gesundheit am Herzen. Daher möchte ich DICH zu einem gesünderen Leben motivieren und inspirieren. Du bist neu hier? Dann starte direkt hier.

NEWSLETTER Hol dir 3 meiner besten eBooks im Wert von mehr als 10 Euro komplett kostenlos und schliesse dich über 3000 Abonnenten an.

ebooks_newsletter_vegan_freeletics_sidebar

MEINE AKTUELLEN BÜCHER vegan kochen mit lupine christian wenzel abnehmen mit lupine christian wenzel

[sticky-banner]

Vorliegend habe ich meine eigene Erfahrung beschrieben. Das sind die Effekte, die ich bei mir gespürt habe. Diese können bei jedem unterschiedlich ausfallen. Die beschriebenen Erfahrungen sind keine wissenschaftlichen Erkenntnisse und keine Tatsachen Behauptungen. Sämtliche Inhalte dieser Seiten sind keine Heilaussagen und ausschließlich informativ, sie dienen keinesfalls als Ersatz für eine ärztliche Behandlung. Mehr dazu hier