5 Tipps für eine gesunde vegane Ernährung in Krankheitszeiten

Wir alle wissen, das eine gesunde vegane Ernährung und ausreichend Bewegung wichtig sind. Auch bei schweren Krankheiten können sie dir helfen. Heike hat so ihre chronische Fatique besiegt und kann heute ein zufriedenes Leben  führen. Profitiere hier von ihren Erfahrungen und Tipps.

Du möchtest das geprüftes System, welches dir den Start in die vegane Ernährung erleichtert? Direkt Einkaufslisten, Ersatzprodukte und einen genauen Plan liefert? Bekomme das 8-tägige System kostenfrei und implementiere die vegane Ernährung ab sofort mühelos in deinen Alltag.

Du willst die Kurzform?

Dann höre dir Christian’s Interview mit Heike im Vegan Podcast an: 

Teil 1:

Teil 2:

Sichere dir ein kostenloses Exemplar VEGAN TRANSFORMATION! Christians neues Buch ist ein Wegweiser für eine Transformation in ein gesünderes und erfüllteres Leben.vegan-transformation-buch

Die unsichtbare Macht der Erschöpfung – wie ich meinen Weg aus der chronischen Kraftlosigkeit gegangen bin

gesunde-vegane-ernährung-heike

Schlaf! Jedes Lebewesen braucht Schlaf. Menschen und Tiere schließen ihre Augen und legen sich nieder. Blumen, Pflanzen und Bäume rollen ihre Blätter ein. Der Tag wird verabschiedet, Dinge verarbeitet, der Körper geht in eine tiefe Erholung und Rückzug, um am nächsten Morgen mit gefüllten Speichern wieder starten zu können.

Was ist aber, wenn am nächsten Morgen trotz ausreichend Schlaf die Erschöpfung noch genauso auf dem Körper lastet, wie am Abend zuvor? Wenn sich Knochen, Muskeln und Augenlider zentnerschwer anfühlen und selbst der Gang zur Toilette fast unmöglich ist?

Dieses Erscheinungsbild war unberechenbar. Es kam über Nacht und nistete sich in meinem schlafenden Körper ein. Es breitete sich aus und beim Erwachen übermannte es mich dann bis zur absoluten Handlungsunfähigkeit. Aktionen wie Zähneputzen und zur Toilette gehen gestalteten sich als unerreichbare Marathonläufe. Ich litt an chronischer Fatigue (chronische Erschöpfung, Müdigkeit).

Mit 25 Jahren litt ich an Morbus Hodgkin (Lymphknotenkrebs) und chronischer Fatigue

Komplikationen und Nebenwirkungen wie Lungenentzündung und Knochenschmerzen während der Chemotherapie ließen mich immer schwächer werden.

Während der Strahlentherapie machte mich ein bleiernes Gefühl völlig handlungsunfähig, als wäre Blei in jeder Zelle meines Körpers. Man sagte mir:

„Das ist ein Strahlenkater. Das geht nach der Behandlung wieder weg.“

Allerdings hatte ich noch Jahre damit zu kämpfen.

Während meiner 4-wöchigen Reha nach der Therapie, erhoffte ich mir mein altes Leben mit neuem Job und schöner Wohnung zurück. Der Krebs war weg und ich war motiviert, meinen Körper wiederherzustellen. Doch die Schwere war immer noch da.

  • „Gib dir ein bisschen Zeit!“
  • „ Schlaf dich mal aus!“
  • „Du musst die Krankheit noch besser verarbeiten.“
  • „Das kann gar nicht sein, du bist doch jetzt gesund, oder wirst du depressiv?“

Dies waren Aussagen, Meinungen und gut gemeinte Ratschläge aus dem Umfeld. Ich wusste ja auch nicht, was das war und erhoffte mir Hilfe aus der Schulmedizin. Es musste doch irgendetwas geben was meinen Körper wieder stärken würde?! Ich bekam keine Antwort.

Nach dem missglückten Wiedereingliederungsversuch in meiner Arbeit wurde ich dauerhaft krankgeschrieben und wurde somit vollzeitig erwerbsunfähig. Da stand ich nun. Die Blase, in mein altes Leben zurückkehren zu können, war geplatzt.

Hilfe durch Sitzungen bei einer Psychoonkologin

Nach außen schien mein Körper sich zu erholen. Die Haare wuchsen wieder und schon bald war nicht mehr erkennbar, welchen Marathon ich hinter mir hatte.

Die bleierne Müdigkeit und die Missempfindungen blieben allerdings. Mein Umfeld und ich wurden immer ungeduldiger, da die Krankheit eigentlich bekämpft wurde aber ich immer noch nicht wieder normal war.

In den Kontrolluntersuchungen wurde kaum auf diese Beschwerden eingegangen.

„Frau Brodersen, der Krebs ist geheilt und die Therapien sind vorbei. Die Symptome, die sie schildern, können nicht sein.“

Erst in einer weiteren Rehamaßnahme und in den Sitzungen bei einer Psychoonkologin schenkte man mir Gehör und Verständnis. Anscheinend erging es vielen Patienten ähnlich wie mir.

Entscheidend war letztendlich mein Wille

 gesunde-vegane-ernährugesunde-vegane-ernährung-bewegung ©Nullplus-Cinestock

 

Ich wollte endlich etwas ändern, strebte eine neue Ausbildung an und wollte die Erwerbsunfähigkeit beenden. Dadurch, dass die Fatigue noch gänzlich unerforscht und auch oft einfach nur abwertend mit Müdigkeit verwechselt wurde, fand ich kaum Hilfe im Außen. Ich war somit gezwungen, selbst auszuprobieren, was mir half und was nicht.

Ich bereitete es mir zur Übung, täglich mit meinem Willen meinen Körper davon zu überzeugen:

„Dies ist nur ein vorübergehender Zustand. Du wirst in deine alte Stärke zurück finden.“

Im Nachhinein war es auch mein Wille, der darüber entschied, dass ich wieder gesund wurde. Alles andere waren helfende Unterstützer auf diesem Weg.

Ich lernte, ein Maß zwischen körperlicher Entspannung und Belastung für mich zu finden, um der körperlichen Handlungsunfähigkeit durch zu viel Belastung entgegenzuwirken.

Mit sanftem Ausdauersport steigerte ich meine körperliche Energie und erreichte so Schritt für Schritt etwas Freiheit zurück.
Nach der Belastung war der körperliche Fortschritt besonders erfolgreich, wenn ich sofort in die Entspannung ging.

Ich ruhte mich aus. Meistens schlief ich tagsüber eh am erholsamsten. Über Monate und Jahre baute ich so meine Trainingsstrecke aus.

Zusätzlich zur Bewegung, bekam die Ernährung einen ganz entscheidenden Stellenwert. Bisher fügte ich meinem Körper eher nichts Gutes zu.

Gesunde, vegane Ernährung als Unterstützung bei Krebs

gesunde-vegane-ernährung-banane ©Nullplus| Cinestock

Die Behandlungszeit war sehr geprägt durch Übelkeit, Appetitlosigkeit aber auch Hungerattacken, aufklaffenden und infizierten Mundschleimhäuten und einem ständigen metallenen Geschmack im Mund. In dieser Zeit diente das Essen in erster Linie der Energiezufuhr.  Das Gewicht zu halten, Nahrungsmittel zu finden, die vertragen werden und dann evtl. auch noch schmecken, war oberstes Ziel.

Hauptsächlich aß ich Suppen in jeglicher Form. Verschiedene Gemüse sanft gegart und in dem Gemüsesud püriert, angereichert mit damals noch einem Schuss Sahne oder auch einem guten Öl (z. B. Kürbiskernöl).

Durch die hohe Cortisongabe, spielte mein Blutzuckerspiegel häufig verrückt. Heißhungerattacken nach schnell verwertbaren Kohlenhydraten waren die Folge, was bei mir dann immer Spaghetti mit Tomatensauce war.

Das ist natürlich ernährungsphysiologisch nicht so der Hit, jedoch gilt in den Zeiten der Therapie: Das Essen, was Freude bereitet und vertragen wird. Zusätzlich würde ich heute noch mit grünen Säften arbeiten. Trinken geht meistens und ein Saft aus Sellerie, Spinat, Spirulina, Ananas und Orange schmeckt super und liefert die essentiellen Vitamine und Mineralien. Gleichzeitig ist es auch noch ein Energiekick.

Mit Ende der Therapie, war mein Körper von den ganzen Infusionen und dem ständigen Cortison aufgedunsen. Trotz des aufgeschwemmten Gefühls, darf niemals die Trinkmenge reduziert werden. Diese hab ich hauptsächlich durch Tees und Wasser aufrechterhalten können.

Nach den Therapien und dem Bleiben der Erschöpfung fing ich an, mich wirklich mit Ernährung zu befassen. Was eine Krebszelle gerne „isst“, woraus sie ihre Energie schöpft, was sie nicht verwerten kann und vor allem, was meinem Körper gut tut und Energie gibt.

War ich vor der Erkrankung doch ein reiner Kohlenhydratjunkie (Weißmehl, Zucker) so stellte ich jetzt nach und nach die Ernährung um. Immer wieder mit Rückschlägen, weil gerade in den Zeiten, in den es mir nicht gut ging, das Verlangen nach Zucker sehr groß war.

Hier nun meine erprobten „Hacks“ für eine gesunde, pflanzenorientierte Ernährung in Krankheitszeiten:

 

  • Gehe nicht in den Verzicht. Du und dein Körper leistet gerade einen absoluten Marathon im Run um deine Gesundheit. Wenn es dir möglich ist, führe erst ein gesundes Lebensmittel hinzu, bevor du ein Schlechtes abschaffst. Auch wenn es dir nicht gleich gelingt, sei nachgiebig und liebend mit dir. Wenn du den positiven Effekt auf deinen Körper langsam merkst, wird es dir mit der Zeit immer besser gelingen.
  • Ernähre dich hauptsächlich von Gemüse und am besten sanft gegart oder noch besser gedünstet. Die schonende Zubereitung lässt alle wertvollen Inhaltstoffe in dem Lebensmittel, gleichzeitig ist es für den Körper einfacher verwertbar, als rohes Gemüse.
  • Trinke mind. 2,5 l am Tag. Egal in welcher Behandlung du steckst, deine Nieren leisten Höchstarbeit. Stilles Wasser und Kräutertees (Bio) sind die beste Alternative. Versuche auf alle zuckerhaltigen Getränke zu verzichten, oder würdest du deine Wäsche mit Cola waschen ;-)?!
  • Fett, Fett, Fett und das in gesunder Form von mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Diese stärken die Zellmembran, wirken antientzündlich und Krebszellen z. B. können ihre Energie nicht aus Fetten ziehen. Das sind z. B. Kürbiskernöl, Leinöl, Olivenöl, Avocados, Walnüsse, Mandeln und Kürbiskerne.
  • Rotes Obst – alle heimischen Sorten, die wir hier so haben. Das sind Brombeeren, Heidelbeeren, schwarze Johannisbeeren, Himbeeren. Sie enthalten Flavonoide, die auch antientzündlich wirken und zugleich einen Boost an Vitaminen dem Körper zuführen. Ich habe sie mir immer leicht aufgekocht und angedickt und ein bisschen Agavendicksaft hinzugefügt. Auch das geht bei Übelkeit usw. eigentlich immer.

Mittlerweile kann ich schon 15 Kilometer am Stück joggen und die Bewegung in der Natur ist am effektivsten. Zudem können trübe Gedanken dabei verschwinden.

Aufkommenden Ängsten wirkte ich über viele Jahre mit einer entsprechenden Therapeutin entgegen

In der Gesellschaft fand ich nur wenig Verständnis, vielleicht auch, weil ich mir gegenüber wenig Verständnis zeigte und voller Ungeduld war, endlich wieder funktionieren zu können. Ich musste also einen noch weiteren und tieferen Schritt auf dem Weg der Heilung gehen.

Der Weg zu mir selbst war das Ziel

Meditation, Atemtechniken, schöne Musik und ätherische Öle haben mir geholfen, mich selbst in Liebe anzunehmen. Ich lernte es, diese Tage zu zelebrieren, als Möglichkeit des Rückzugs auf dem Weg in ein gesundes Leben.

Außerdem holte ich mir immer wieder meine Vision hervor. Ich erträumte mir mein Leben, das ich führen wollte und begab mich völlig in diese Vorstellung hinein. In diesen Fantasien fühlte es sich so an, als würde ich dieses Leben schon führen und das stärkte so unendlich meine Willenskraft.

Ein Meilenstein auf diesem Weg, war der Beginn einer weiteren Ausbildung und der Weg zurück in den mir so wichtigen gesellschaftlichen Status. Weitere Meilenschritte erreichte ich noch Jahre später auf Reisen, die ich unternahm. Es zog mich dann immer in die Natur, wandernd, alleine nur mit mir. Unbeantwortete Fragen stellten sich während des Laufens ein und ich hielt erst wieder an, wenn ich die Frage für mich beantwortet hatte, bzw. meinen Frieden darin fand.

Die Abstände der Tage mit der Fatigue Symptomatik wurden immer größer und ich erinnere mich auch nicht mehr an den letzten Tag dieser Schwere. Jedoch erinnere ich mich noch an diese aufkeimende Hoffnung in mir, dass es nun endlich vorbei war?! Es war der Tag, an dem ich erkannte

„Es ist ok liebe Fatigue, wenn du kommst. Wir sind Freunde geworden und ich erkenne deine Botschaft!“

Ziel erreicht durch gesunde Ernährung, starke Willenskraft und Bewegung

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Heike_aufwärts_im_leben (@heikebrodersen) am


Rückblickend war es eine Zeit mit vielen durchschrittenen Tälern und der Gegenwind war teilweise heftig. Ich bin so unendlich dankbar und vor allem stolz darauf, was ich geleistet habe.

Heute führe ich ein Leben in gesundheitlicher Freiheit. Ich bestimme jeden Tag in voller Eigenverantwortung und ich habe mich vollständig von der Fatigue Symptomatik und den anderen Begleiterscheinungen lösen können. Und als absolutes „i Tüpfelchen“ darf ich mich mit 37 Jahren als Mama einer wundervollen kleinen Tochter bezeichnen.

Meine Herzensvision ist es, mein Wissen, als Heilpraktikerin & Osteopathin und meine Erfahrungen als Betroffene ebenfalls an Menschen in schweren Lebenssituationen weiterzugeben. Ich möchte Mut zusprechen, Vertrauen in die eigene Genesungskraft des Körpers zu haben. Es lohnt sich immer für diesen Weg einzustehen.

Möchtest du lernen wie du in voller Eigenverantwortung und mit Spaß deinem Körper zu mehr Vitalität und Energie verhilfst?
Ich begleite dich in der www.heikebrodersen-onlineakademie.de genau auf diesem Weg.

„Für ein Leben in mehr Gesundheit, mehr Liebe und damit einer heilenden Welt!“

Deine Heike

Sichere dir ein kostenloses Exemplar VEGAN TRANSFORMATION! Christians neues Buch ist ein Wegweiser für eine Transformation in ein gesünderes und erfüllteres Leben.vegan-transformation-buch

Über Heike

gesunde-vegane-ernährung-über-heike

13 Fakten über mich:

  • geboren als 80iger Jahre Mädchen in den nordfriesischen Weiten zwischen Kühen und Schafen,
  • groß geworden und erzogen mit typisch, rahmengebenden Werten, vom Herzen schon immer eine kleine Rebellin gewesen. Kindergarten und Schule durchlaufen, geformt und gelehrt hat mich aber die Schule des Lebens am meisten.
  • Meine Kindheitsseelenverbündete: Pippi Langstrumpf
  • so beschreiben mich andere Menschen: Macherin, emphatische Zuhörerin, sensible „zwischen den Zeilen Leserin“, Eremit mit Leidenschaft für tiefe und echte Geselligkeit, Natur-und Skandinavienverrückt, 
hat nie Zeit und doch ist sie immer da, wenn man sie braucht
  • meine intensivste Lebenserfahrung: mit 24 durch den Ausbruch einer Krebserkrankung das Erfahren von Todesangst und Ohnmacht
  • innerhalb von sechs Jahren, aus der vollzeitigen Erwerbsminderungsrente zur selbständigen Unternehmerin mit eigener Praxis hoch gearbeitet
  • eigene Praxis für Ergo- und Physiotherapie, Heilpraktik und Osteopathie, vier Ferienwohnungen an der schönen Ostsee – nahe Flensburg
  • mein stärkster Glaubenssatz: Ich bin die Veränderung, denn ich entscheide täglich darüber in Gesundheit und Liebe zu leben
  • Mein Lieblingswort über mich: Dickschädel
  • drei absolute Vorbilder: Astrid Lindgren, Mahatma Gandhi, Nelson Mandela
  • Meine größte Schwäche: meine Grenzen zu überschreiten, was gleichzeitig auch meine größte Stärke ist, denn nur außerhalb dieser Grenzen erschaffe ich die Veränderung, die ich mir für mich und die Welt wünsche
  • 37 Jahre, Mami einer kleinen Tochter und liebend im Dreierkomplott
  • das wünsche ich mir für meine Tochter: Sei frech, sei wild, sei wunderbar! Ich will dir die Wurzeln geben, damit du fliegen kannst.

Informiere dich gerne auch unter:

Vegan Podcast: Veganer Ernährungsplan für maximale Gesundheit

 

Unsere Empfehlungen für dich:

* Sämtliche Inhalte dieser Seiten sind keine Heilaussagen und ausschließlich informativ, sie sollen nicht als Ersatz für eine ärztliche Behandlung genutzt werden. Mehr dazu hier.

*Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Wenn du auf Links klickst, die ich empfehle, unterstützt du damit den Fortbestand dieses Blogs. Einige Links sind so genannte Empfehlungslinks. Du zahlst nichts extra. Aber falls du etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze, liebe und von denen ich überzeugt bin.

Opt In Image
Vegan Starter System 2.0
In 7 Tagen zur veganen Ernährung. Leckere Rezepte, Einkaufslisten und die besten veganen Produkte. 100% Erfolgserprobt!

Wir schicken dir das 7 teilige Vegan Starter System im Tausch für deine E-Mailadresse zu. Falls Du dies nicht möchtest, kannst Du alternativ das System auch hier erwerben.

Wir geben Deine Daten niemals an Dritte weiter. Du kannst Deine E-Mail-Adresse jederzeit mit nur einem Mausklick aus unserem System löschen. Bitte lese vor Deiner Anmeldung diese wichtigen Informationen zum Datenschutz sowie die Informationen was nach der Eintragung deiner Daten passiert.



HALT: Gehe nicht ohne Dein Buch!
VEGAN TRANSFORMATION

Das neueste Buch von Christian Wenzel nur gegen Versandkosten kostenfrei erhalten.

Das Buch wird nicht nur deinen Körper, sondern auch deinen Geist und deine Seele transformieren. Versprochen.

Noch ca. 950 von 1.500 Stück vorhanden.